Eingang zum Volltext in OPUS


Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:luen4-opus-143630
URL: http://opus.uni-lueneburg.de/opus/volltexte/2015/14363/


RITRATTO DELLA MINORITÀ - INTORNO A ´IDEE ALS KONFIGURATION´ DI WALTER BENJAMIN

POTRAIT OF MINORITY - A Commentary on Walter Benjamin´s ´Idee als Konfiguration´

MINORITÄTSPORTRÄT - Ein Kommentar zu Walter Benjamins ´Idee als Konfiguration´

Vito, Emiliano de

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (12.040 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Benjamin, Walter , Erkenntnistheorie
Freie Schlagwörter (Englisch): Benjamin, Walter , theory of knowledge
Institut: Kulturwissenschaften (alt)
DDC-Sachgruppe: Philosophie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Haverkamp, Anselm (Prof. Dr.)
Sprache: Sonst.
Tag der mündlichen Prüfung: 23.04.2015
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 02.11.2015
Kurzfassung auf Sonst.: Die Dissertation hat vor, die in der Vorrede des Ursprungs des deutschen Trauerspiels dargestellte Erkenntnistheorie Walter Benjamins in fünf Schritten zu porträtieren: die Idee als objektive Anordnung der Phänomene und intentionslose Darstellung des Empirischen; die ideale Darstellung als monadologische Auffassung der Totalität; die Konfiguration der Ideen als lebende Form der verstreuten phänomenischen Elemente; die Zeit der Konfiguration als intermittierende Rhythmik der Erscheinung der verminderten Figur der Ewigkeit; das Wiedererkennen einer solchen Figur der Minorität als Zeichen des Echten bzw. des Ursprunges. Das Porträtieren wird demnach als theoretische Methode definiert - das Porträt als Instrument des Wiedererkennens der Erkennbarkeit.
Kurzfassung auf Englisch: The Dissertation intends to portrait in five steps the theory of knowledge which Walter Benjamin exposes in the Preface of his Ursprung des deutschen Trauerspiels: the idea as objective disposition of phenomena and intentionless representation of the empirical; the ideal representation as monadic expression of totality; the configuration of ideas as forme vivante of the dispersed phenomenal elements; the time of configuration as rhythm of appearance of a diminished figure of eternity; the recognition of such a figure of minority as sign of the authentic, i. e. the Ursprung. The portraiture is consequently defined as theoretical method - the portrait as instrument of recognition of knowability.


Home | Suchen | English
Fragen und Anregungen an ubsrvc@leuphana.de
Letzte Änderung: 10.11.16