Frontdoor result


Copyright note

Dissertation accessible at
URN: urn:nbn:de:gbv:luen4-opus-144408
URL: http://opus.uni-lueneburg.de/opus/volltexte/2017/14440/


Assessing Organizational Culture and Investigating its Link to Organizational Effectiveness

Die Erfassung von Unternehmenskultur und die Analyse des Zusammenhangs mit dem Unternehmenserfolg

Puppatz, Martin


Bookmark at Connotea Bookmark at del.icio.us
Keywords from authority file SWD (German): Unternehmenskultur , Unternehmenserfolg
Free keywords (German): Unternehmenskultur , Unternehmenserfolg , Competing Values Framework
Free keywords (English): Organizational culture , organizational effectiveness , Competing Values Framework
Institute: Psychologie/Wirtschaftspsychologie
Dewey Decimal Classification: Wirtschaft
Document type: Dissertation
Advisor: Deller, Jürgen (Prof. Dr.)
Language: English
Date of examination: 08.04.2017
Year of creation: 2017
Date of publication: 27.04.2017
Abstract in English: Organizational culture is widely acknowledged to be a driver of organizational effectiveness. However, existing empirical research tends to focus on investigating the links between individual, isolated culture dimensions and effectiveness outcomes. This approach is at odds with the theoretical roots of organizational culture and does not do justice to the complex reality that most organizations face. This issue is addressed by this dissertation, which is comprised of four studies.
Study 1 investigated the psychometric quality and cultural equivalence of three culture measures in a German context, based on a sample of 172 employees in a bank. The results suggested that the German versions of the Denison Organizational Culture Survey and the Organizational Culture Profile performed satisfactorily, while results regarding the GLOBE survey fell short of expectations. The study contributes to facilitating cross-cultural research on organizational culture by providing evidence on instruments that can be applied in international settings, which is an important prerequisite for investigating relationships between culture and effectiveness in an increasingly globalized economy.
Study 2 reviewed the literature on the link between culture and effectiveness with a focus on studies that treat organizational culture as a holistic phenomenon. The review yielded four kinds of holistic approaches (aggregation-based, agreement-based, moderation- or mediation-based, and configuration-based). For each approach, main findings, theoretical foundations, and specific avenues for future research are provided.
Study 3 investigated how a change in organizational culture induced by an M&A project impacts employee commitment. Based on a sample of 180 employees in a German organization, the findings suggest that individuals perceive cultural change differently, that cultural stability is positively related to employee commitment, and that group-level leader-member exchange and individual self-efficacy moderate this relationship. The study thus contributes to the literature by enabling a better understanding of how cultural change affects employee-related effectiveness factors and by illuminating important contextual factors at the group and the individual level.
Study 4 introduced a new theoretical perspective (set theory) and a novel methodology (fuzzy set qualitative comparative analysis) to the field of organizational culture. Across two samples (1170 employees in a financial service provider and 998 employees in fashion retailer), results indicated that culture dimensions do not operate in isolation, but jointly work together in achieving different effectiveness outcomes. The study offers new theoretical and methodological impulses for investigating the culture-effectiveness link.
In sum, this dissertation contributes to the literature by providing novel insights that can help researchers to analyze the relationship between organizational culture and effectiveness in a manner that acknowledges both the complexities of organizational reality and of organizational culture´s theoretical roots. Theoretical and practical implications are discussed, and promising directions for future research are identified.
Abstract in German: Der Zusammenhang zwischen Unternehmenskultur und Unternehmenserfolg ist weithin anerkannt. Empirische Studien beschränken sich jedoch zumeist auf die Erforschung einzelner Kulturdimensionen. Dieser Ansatz steht im Kontrast zu den theoretischen Wurzeln des Konstrukts Unternehmenskultur und scheint der komplexen Realität, mit der die meisten Unternehmen heutzutage konfrontiert sind, nicht gerecht zu werden. Diesem Problemfeld widmet sich die vorliegende Dissertation, welche aus vier Studien besteht.
Studie 1 untersuchte die psychometrische Qualität und die kulturelle Äquivalenz von drei Instrumenten zur Unternehmenskulturmessung anhand einer Stichprobe von 172 Mitarbeitern einer deutschen Bank. Die Ergebnisse für die deutschen Versionen des Denison Organizational Culture Survey und des Organizational Culture Profile waren zufriedenstellend, während die Resultate für den GLOBE-Fragebogen nicht die Erwartungen erfüllten. Die Studie erleichtert globale Unternehmenskulturforschung, indem sie Erkenntnisse über international einsetzbare Instrumente liefert. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, um Verbindungen zwischen Unternehmenskultur und -erfolg in einer zunehmend globalisierten Wirtschaft zu untersuchen.
Studie 2 konzentrierte sich auf den Review von Studien, welche den Zusammenhang zwischen Unternehmenskultur und Unternehmenserfolg anhand von ganzheitlichen Ansätzen untersucht haben. Es wurden vier Arten von ganzheitlichen Ansätzen identifiziert (aggregationsbasiert, übereinstimmungsbasiert, moderations- oder mediationsbasiert, und konfigurationsbasiert). Für alle vier Ansätze werden wesentliche Befunde, theoretische Grundlagen und konkrete Ansätze für die zukünftige Forschung aufgezeigt.
Studie 3 untersuchte, inwiefern eine Veränderung der Unternehmenskultur im Rahmen eines M&A-Projekts das Mitarbeiterengagement beeinflusst. Anhand einer Stichprobe von 180 Mitarbeitern zeigte sich, dass Individuen Kulturveränderung unterschiedlich wahrnehmen, dass kulturelle Stabilität das Engagement positiv beeinflusst und dass Leader-Member-Exchange und Selbstwirksamkeit diese Beziehung moderieren. Die Studie ermöglicht ein besseres Verständnis davon, wie Kulturveränderungen mitarbeiterbezogene Erfolgsfaktoren beeinflussen und welche Rolle Kontextfaktoren auf Gruppen- und Mitarbeiterebene dabei spielen.
Study 4 führt eine neue theoretische Perspektive (set theory) und eine neue Methodik (fuzzy set qualitative comparative analysis) in das Feld der Unternehmenskulturforschung ein. Die Studienergebnisse basieren auf zwei Stichproben aus zwei Unternehmen (1170 Mitarbeiter / 998 Mitarbeiter) und zeigen, dass Kulturdimensionen sich nicht isoliert, sondern in komplexen Konfigurationen auf Erfolgsfaktoren auswirken. Die Studie bietet neue theoretische und methodische Impulse für die Erforschung des Zusammenhangs zwischen Unternehmenskultur und Unternehmenserfolg.
Insgesamt erweitert die Dissertation die bestehende Literatur, indem sie neue Erkenntnisse beiträgt, die Forschern helfen können, die Verbindung zwischen Unternehmenskultur und -erfolg in einer Weise zu untersuchen, die der Komplexität Rechnung trägt, welche sowohl die organisationale Realität als auch die theoretische Basis des Konstrukts Unternehmenskultur kennzeichnet. Abschließend werden theoretische und praktische Implikationen der Ergebnisse diskutiert und künftige Forschungsrichtungen abgeleitet.


Home | Search | Deutsch
Questions to mylatz@uni-lueneburg.de
Last change: 10.11.16