Frontdoor result


Copyright note

Dissertation accessible at
URN: urn:nbn:de:gbv:luen4-opus-144984
URL: http://opus.uni-lueneburg.de/opus/volltexte/2018/14498/


Zur Bildungsentscheidung im Lebenslauf höherer SchülerInnen der Geburtenjahrgänge 1845-1945 in Deutschland : Eine inhaltsanalytische, historisch empirische Untersuchung zur Identifikation von Bildungstypen vor dem Hintergrund der wechselnden Beteiligung an höherer Bildung anhand von 79 Autobiographien

On the education decision in the curriculum vitae of higher students of the birth cohorts 1845-1945 in Germany : A content-analytic, historical empirical study on the identification of types of education against the background of changing participation in higher education based on 79 autobiographies

Griebel, Alexander

pdf-format:
Dokument 1.pdf (1.468 KB)

Bookmark at Connotea Bookmark at del.icio.us
Keywords from authority file SWD (German): Pädagogik , Biografieforschung , Lebenslauf
Free keywords (German): Bildungswissenschaften
Free keywords (English): education sciences , curriculum vitae , autobiography
Dewey Decimal Classification: Erziehung, Schul- und Bildungswesen
Document type: Dissertation
Advisor: Nath, Axel (Prof. Dr.)
Language: German
Date of examination: 14.11.2016
Year of creation: 2016
Date of publication: 22.06.2018
Abstract in German: Diese Dissertation beschäftigt sich mit dem Zustandekommen von Bildungsentscheidungen in Lebensläufen höherer Schüler vor dem Hintergrund der Situationsentwicklung der ´Langen Wellen des Bildungsystems´ mit den Prozessen der Stagnation und des Wachstums und damit der sozialen Schließung bzw. Öffnung der Beteiligung unterschiedlicher sozialer Schichten an höherer Bildung und der damit verbundenen generellen Abwertung bzw. Aufwertung der Bedeutung von höherer Bildung. (vgl. Nath 2001; Nath/ Dartenne 2008) Als Untersuchungskorpus dient hierfür der GVK, in dem für den Zeitraum von 1845 - 1945 mit Hilfe einer Zufallsauswahl 79 Autobiographien höherer Schüler/innen ausgewählt wurden. Deren Lebensläufe wurden methodisch, auf Basis eines besonders an Bourdieu´s Kapitalsorten und Luhmanns Systemtheorie orientierten theoretischen Rahmens, mit Hilfe eines nach der strukturierten Inhaltsanalyse nach Mayring gestalteten Kategoriensystem überprüft. (vgl. Mayring 2007) Die hierbei gewonnenen Erkenntnisse über die unterschiedlichen Voraussetzungen sind nach kulturellen und ökonomischen Bildungsmöglichkeiten und der Auseinandersetzung im Bildungssytem differnziert und geben damit sowohl Auskunft über die Beschaffenheit von Lebensläufen höherer Schüler/innen, als auch über deren Ausgleichs- und Aneignungsprozesse, besonders bei denjenigen, die nicht von vorne herein mit bildungsförderlichen Voraussetzungen in der Familie in Kontakt kamen. Hierfür, so konnte diese Untersuchung zeigen, war im Besonderen das Eigenengagement der Autoren über die Nutzung außerschulischer Bildungsmöglichkeiten und das ökonomische Eigenengagement verantwortlich, welches bei diesen Autoren zu einer Ausbildung von ´Widerstandfähigkeit´ gegenüber äußeren schlechteren Bedingungen führte.
Die gewonnenen quantifizierbaren Daten der unterschiedlich gearteten Lebensläufe konnten hieraufhin in Lebenslaufgruppen zusammengefasst und auf der Metaebene mit den ´Langen Wellen des Bildungssystems´ verglichen werden. (vgl. Nath 2001; Nath/ Dartenne 2008) Die Ergebnisse zeigen dabei eine gegenläufige Entwicklung zu den Prozessen der Langen Wellen, indem die weniger privilegierten Autoren ihren Bildungserfolg besonders signifikant in Stagnationsphasen und die vorausetzungsvolleren Autoren in Wachstumsphasen generierten. Bei den weniger privilegierten Autoren begründet sich dies, so die These, über das erbrachte Eigenengagement in den Sozialsystemen und die ausgebildete ´Widerstandfähigkeit´ gegenüber äußerer Abwertung von höherer Bildung. Somit richtet sich die Untersuchung im Besonderen an Leser mit dem Interesse an qualitativer und quantitativer historisch empirischer Bildungsforschung und ist darüber hinaus für die Leser interessant, die sich mit Bildungsentscheidungen und dessen Zustandekommen auseinandersetzen.
Abstract in English: This dissertation deals with the formation of educational decisions in the curricula of higher school students in the context of the situation development of the ´long waves of the education system´ with the processes of stagnation and growth and thus the social closure or opening of the participation of different social classes in higher education and the associated general devaluation or appreciation of the importance of higher education. (see Nath 2001, Nath / Dartenne 2008) The GVK serves as the subject of the investigation, in which 79 autobiographies of higher school students were selected for the period 1845-1945 with the help of a random selection. Their biographies were methodically examined on the basis of a theoretical framework based especially on Bourdieu´s capital and Luhmann´s system theory, using a category system designed according to the structured content analysis according to Mayring. (see Mayring 2007) The insights gained here on the different prerequisites are differentiated according to cultural and economic educational opportunities and the debate in the educational system, thus providing information both on the nature of higher school students´ careers and on their processes of equalization and acquisition. especially for those who did not come into contact with educational conditions in the family from the outset. For this purpose, as this study could show, the authorship of the authors on the use of extracurricular educational opportunities and the economic self-commitment was responsible in particular, which led to an education of resistance to external worse conditions.
The obtained quantifiable data of the different types of CVs could be summarized in CV groups and compared at the meta level with the ´long waves of the education system´. (see Nath 2001, Nath / Dartenne 2008) The results show a contrary development to the processes of the Long Wave, in that the less privileged authors generated their educational success particularly significantly in periods of stagnation and the more predictive authors in growth phases. In the case of the less privileged authors, this is based, according to the thesis, on the personal commitment in the social systems and the trained ´resistance´ to the external devaluation of higher education. Thus, the study is aimed in particular at readers interested in qualitative and quantitative historical empirical educational research and is also of interest to readers who deal with educational decisions and their formation.


Home | Search | Deutsch
Questions to mylatz@uni-lueneburg.de
Last change: 10.11.16