Frontdoor result


Copyright note

Dissertation accessible at
URN: urn:nbn:de:gbv:luen4-opus-145021
URL: http://opus.uni-lueneburg.de/opus/volltexte/2018/14502/


Linking transitions to sustainability : individual agency, normativity and transdisciplinary collaborations in transition management

Zur Verbindung von Transformation und Nachhaltigkeit : individuelle Handlung, Normativität und transdisziplinäre Zusammenarbeit in Transition Management

Schäpke, Niko Alexander

pdf-format:
Dokument 1.pdf (4.388 KB)

Bookmark at Connotea Bookmark at del.icio.us
Keywords from authority file SWD (German): Nachhaltigkeit , Forschung , Governance , Psychologie , Transdisziplinarität , Transformation
Free keywords (German): Nachhaltigkeitsforschung , Nachhaltigkeits-Transition
Free keywords (English): Science-society collaboration , sustainability transition , transformations , agency case studies , action research , reflexive governance
Institute: Nachhaltigkeit
Dewey Decimal Classification: Psychologie
Document type: Dissertation
Advisor: Lang, Daniel Johannes (Prof. Dr.)
Language: English
Date of examination: 02.07.2018
Year of creation: 2018
Date of publication: 23.07.2018
Abstract in English: Sustainability transitions research proposes fundamental changes of societal systems´ organisation to overcome persistent societal challenges, such as climate change or biodiversity loss, and allowing systems to become more sustainable. This thesis adresses an underlying tension in sustainability transitions research: between transitions as an open-ended process of fundamental change and the normative direction of this change: sustainability. In doing so, three themes so far underexplored in sustainability transitions scholarship are in the focus of the research: individual agency, normativity and transdisciplinary collaboration. Thereby, the thesis aims to strengthen process-oriented and potentially transformative approaches to sustainability transition research, in contrast to primarily descriptive-analitical approaches. Transition management as a recent and salient example of transdisciplinary transition research is chosen to provide research framework and application context.
Based on conceptual-theoretic, empirical case study and reflexive work, three main results are contributed: First, a psychologically enriched understanding of individual and sustainability related agency in conceptual and empirical understandings of transition management is developed. This builds on two perspectives: a psychologically enriched capability approach as well as the analysis of social effects (social learning, empowerment and social capital development) of transition management to capture sustainability oriented agency increases. As second main result, normative considerations, namely sustainability, are included into transition management on conceptual and empirical levels. Therein, substantive, procedural and intentional aspects of sustainability are combined: Substantive aspects are covered by proposing capabilities, behavioral freedoms to live a valuable life, as normative yardsticks to measure developments. Procedural aspects include a detailed understanding of facilitating a learning journey towards making sustainability meaningful in the local transition management cases and setting up experiments for its realiziation. Intentional aspects are addressed by linking social effects of transition management to awareness, motivations and feelings of responsibility towards sustainability. As a third main result, the transdisciplinary collaboration in transition management of creating an arena as an interactive learning space is conceptualized and explored, as well as the roles of the researchers therein. Key issues of this learning space, the community arena, are drawn out and ideal-type roles and activities of researchers in addressing these issues are proposed and empirically analysed. As synthesis of thesis results, ten principles of sustainability transition management are proposed.
Abstract in German: Forschung zu Nachhaltigkeitstransitionen schlägt einen grundlegenden Wandel der Organisation gesellschaftlicher Systeme vor, um persistenten, andauernden gesellschaftliche Herausforderungen wie Klimawandel und Biodiversitätsverlust zu begegnen und die gesellschaftlichen Systeme nachhaltiger werden zu lassen. Die vorliegende Arbeit adressiert eine grundlegende Spannung in der Forschung zu Nachhaltigkeitstransitionen: zwischen einer Transition, als grundlegendem, ergebnisoffenen Wandel und der normativen Zielsetzung dieses Wandels, der Nachhaltigkeit. Dabei sind drei Themen im Fokus der Forschung, welche bisher wenig Beachtung in der Forschung zu Nachhaltigkeitstransitionen bekommen haben: individuelles Handeln (´Agency´), Normativität und transdisziplinäre Zusammenarbeit. Hier zielt die Arbeit darauf ab, prozess-orientierte und potentiell transformative Ansätze der Forschung zu Nachhaltigkeitstransitionen im Gegensatz zu vermehrt deskriptiv-analytischen Ansätzen zu stärken. Transition Management als aktuelles, populäres Beispiel der transdisziplinären Transitionsforschung wird als Forschungsrahmen und Anwendungskontext genutzt.
Basierend auf konzeptionell-theoretischer Arbeit, empirischer Fallstudien und kritischer Reflektion werden drei Hauptergebnisse beigetragen: Zuerst wird ein psychologisch vertieftes Verständnis individueller und nachhaltigskeits-bezogener Handlung in Transition Management konzipiert und empirisch untersucht. Dieses fußt auf zwei Perspektiven: einem psychologisch angereicherten Fähigkeiten-Ansatz (´Capability Approach´) ebenso wie der Analyse der sozialen Effekte von Transition Management (soziales Lernen, Empowerment/ Befähigung und Sozialkapitalentwicklung) zur Erfassung von nachhaltigkeitsbezogenen Erweiterungen von Handlungsspielräumen. Als zweites Kernergebnis werden normative Überlegungen, namentlich Nachhaltigkeit, in Transition Management auf konzeptioneller und empirischer Ebene einbezogen. Dabei werden substantielle, prozedurale und intentionale Aspekte von Nachhaltigkeit kombiniert: zur Erfassung substantieller Aspekte werden Capability-Erhebungen als normative Messlatte von Entwicklungen vorgeschlagen. Prozedurale Aspekte beinhalten ein detailliertes Verständnis der Gestaltung einer ´Lernreise´ um Nachhaltigkeit in den Fallstudien vor Ort eine Bedeutung zu verleihen und ihrer Umsetzung über Experimente näher zu kommen. Intentionale Aspekte werden adressiert durch Verbindung der sozialen Effekte von Transition Management mit Aspekten des Nachhaltigkeits-Bewusstseins, der Motivation und der gefühlten Verantwortung für Nachhaltigkeit. Drittes Kernergebnis ist die Konzeptionierung und Erprobung der transdisziplinären Zusammenarbeit in Transition Management in Form der Schaffung einer Arena: eines interaktiven Lernraumes, sowie der Rollen der Forschenden dabei. Kernthemen der Gestaltung dieses Lernraumes, der ´Community Arena´, werden herausgearbeitet sowie idealtypische Rollen und Aktivitäten der Forschenden zu Adressierung dieser Themen werden vorgeschlagen und analysiert. Als finale Synthese der Ergebnisse der Arbeit werden zehn Prinzipien des Managements von Nachhaltigkeitstransitionen vorgeschlagen.


Home | Search | Deutsch
Questions to mylatz@uni-lueneburg.de
Last change: 10.11.16