Eingang zum Volltext in OPUS


Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:luen4-opus-145084
URL: http://opus.uni-lueneburg.de/opus/volltexte/2018/14508/


Establishing new government norms concerning new urban plans replacing the traditional settlements in Damascus

Die Errichtung neuer staatlicher Normen in Bezug auf die neuen städtischen Pläne ersetzt die traditionellen Siedlungen in Damaskus

Alwaz, Helal

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (11.934 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Städtebau , Kulturraum , Syrien , Damaskus
Freie Schlagwörter (Deutsch): Traditionelle Siedlungsformen , städtische Bauplanung , staatliche Baunormen
Freie Schlagwörter (Englisch): Urban planning , traditional settlement , Damascus
Institut: Kulturwissenschaften
DDC-Sachgruppe: Landschaftsgestaltung, Raumplanung
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Kirschner, Ursula (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 29.03.2018
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 29.08.2018
Kurzfassung auf Englisch: The Authority, through its planners, implements its housing and urbanizing policy at the macro level by preparing the master plan and zoning processes. How far can the Authority intervene and limit the bundle of rights of the private ownership tenure? And how can externalities be minimized in the process of transformation from the traditional quarter to the new settlement? Political values, whether tacit or explicit, are manifested in the resultant designs. A theoretical base for new urban planning guidelines involving a comprehensive study of housing in Damascus with emphasis on social and cultural factors is the ultimate aim of this research.
The research starts with a historical review of the Muslim City in general and distinguishes between cities that existed before Islam and then were conquered and modified by Muslims and cities established by Muslim Authority. The focus is only on the residential quarters in the city and the local market, mosque and etc (outside the old walled city of Damascus). Other Muslim city´ urban elements such as Grand mosque, caliph´s residency, Citadel and etc. are not in the scope of this study. A brief historical review of Damascus before and during Islam and the development of residential quarters are illustrated.
Later, the study analyzes the traditional residential quarter and explores the building guidelines that governed the evolution of the built form of the quarter. (Literature reviews based mainly on researches conducted by others).
Then, the study explores the multi-faceted changes (economic, social and political) that the Middle Eastern region went through, in the last century, in general and the effect of those changes on the city form, case of Damascus. The effect will be traced through examining the decrees that the Authority issued in order to govern land reform and manage public and private domains. Then, the study looks at the ramifications of those decrees on the urban form of Damascus. It also investigates the decrees that were the guide for new planning and organizing developments.
The study will inspect the end products of the planning and organizing process by studying several cases of building permits. Then, provides morphology of the new residential sub-quarter and its urban form.
Based on lessons learned from the previous decades of housing policy, the study will recommend foundation for governmental norms to produce responsive physical and social urban forms.
Kurzfassung auf Deutsch: Die Behörde implementiert mittels ihrer Planer ihre Wohnbau- und Urbanisierungspolitik auf der Makroebene, indem sie den Masterplan und die Zonierungsvorgänge vorbereitet. Bis zu welchem Grad darf die Behörde eingreifen und das Bündel der Rechte, die dem Privatbesitzanspruch gehören, limitieren? Und wie können externe Auswirkungen, die bei der Verwandlung des traditionellen Viertels in eine neue Siedlung entstehen, auf ein Mininum beschränkt werden? Politische Werte zeigen sich, ob stillschweigend oder ausdrücklich, in den entstehenden Plänen. Das Endziel dieser Forschung ist eine theoretische Grundlage für neue Richtlinien zur Stadtplanung und beinhaltet eine umfassende Studie des Wohnbaus in Damascus mit Betonung auf soziale und kulturelle Umstände.
Das Forschungsprojekt beginnt mit einem historischen Überblick über die muslimische Stadt im Allgemeinen und unterscheidet zwischen Städten, die vor dem Islam existierten und dann von Muslimen erobert und verändert wurden und Städten, die von der muslimischen Behörde errichtet wurden. Im Blickpunkt sind nur die Wohnquartiere der Stadt und der örtliche Markt, Moschee usw. (außerhalb der alten ummauerten Stadt Damaskus). Andere urbane Bestandteile der muslimischen Stadt, wie die Grand Moschee, die Kalifen Residenz, die Zitadelle u.a. fallen nicht in den Bereich dieser Studie. Eine kurze historische Zusammenfassung von Damaskus vor und während des Islams sowie die Entwicklung von Wohnquartieren werden dargestellt.
Die Studie analysiert danach die traditionellen Wohnviertel und untersucht die Baurichtlinien, die die Entstehung der baulichen Gestalt des Viertels regulierten. (Literaturnachweise beruhen hauptsächlich auf Forschungen, die unter der Leitung von anderen vorgenommen wurden.)
Die Studie erkundet weiterhin die facettenreichen Veränderungen (wirtschaftlich, sozial und politisch), welche der Nahe Osten allgemein im letzten Jahrhundert durchgemacht hat und die Auswirkung dieser Veränderungen auf die städtische Form, bzw. Damaskus. Der Auswirkung wird anhand einer Untersuchung der Verordnungen, die die Behörde zur Regulierung der Landreform und zur Verwaltung von öffentlichen und privaten Bereichen erlassen hat, nachgegangen. Dann wirft die Studie einen Blick auf die Konsequenzen dieser Verordnungen für die städtische Form von Damaskus. Sie untersucht auch die Verordnungen, die für neue Entwicklungen in der Planung und Organisation maßgebend waren.
Die Endprodukte des Planung- und Organisationvorganges werden von der Studie anhand einer Untersuchung mehrerer Fälle von Baugenehmigungen erfasst. Die Studie liefert dann eine Morphologie des neuen Sub-Wohnquartiers und dessen städtische Gestalt.
Beruhend auf Erfahrungen aus den vergangenen Jahrzehnten der Wohnbaupolitik wird die Studie eine Grundlage für staatliche Normen empfehlen, um städtische Formen zu erzeugen, die auf der der physischen und sozialen Ebene reagieren.


Home | Suchen | English
Fragen und Anregungen an mylatz@leuphana.de
Letzte Änderung: 10.11.16