Frontdoor result


Copyright note

Dissertation accessible at
URN: urn:nbn:de:gbv:luen4-opus-145469
URL: http://opus.uni-lueneburg.de/opus/volltexte/2019/14546/


Leveraging livelihoods for a food secure future : smallholder farming and social institutions in southwest Ethiopia

Einen ernährungssicheren Lebensunterhalt fördern : Kleinbäuerliche Landwirtschaft und soziale Institutionen im Südwesten Äthiopiens

Manlosa, Aisa Oliveros

pdf-format:
Dokument 1.pdf (4.078 KB)

Bookmark at Connotea Bookmark at del.icio.us
Keywords from authority file SWD (German): Lebensunterhalt , Ernährungssicherung , Landwirtschaft , Äthiopien , Kleinbauer
Free keywords (German): Nachhaltigkeit , nachhaltige Landwirtschaft , Gerechtigkeit
Free keywords (English): sustainable agriculture , food security , southwest ethiopia
Institute: Nachhaltigkeit
Dewey Decimal Classification: Landwirtschaft, Veterinärmedizin
Document type: Dissertation
Advisor: Fischer, Jörn (Prof. Dr.)
Language: English
Date of examination: 24.04.2019
Year of creation: 2019
Date of publication: 17.05.2019
Abstract in English: This dissertation examines how smallholder farming livelihoods may be more effectively leveraged to address food security. It is based on empirical research in three woredas (districts) in the Jimma Zone of southwestern Ethiopia. Findings in the chapters that follow draw on quantitative and qualitative data. In this research, I focus on local actors to investigate how they can be better supported in their roles as agents who have the ability to improve their livelihoods and achieve food security. This general aim is operationalized through three research questions that are addressed in separate chapters. The research questions are: (i) How do livelihood strategies influence food security?; (ii) What livelihood challenges are common and how do households cope with these?; and (iii) How do social institutions, in which livelihoods are embedded, influence people’s abilities to undertake livelihoods and be food secure?
Using quantitative data from a survey of randomly selected households, I applied a number of multivariate statistical analysis to determine types of livelihood strategies and to establish how these strategies are associated with capital assets and food security. Here I view livelihood strategies as a portfolio of livelihood activities that households undertake to make a living. The predominant livelihood in the study area was diversified smallholder farming involving mainly the production of crops. Food crops such as maize, teff, sorghum, and in smaller quantities – barley and wheat, were primarily produced for subsistence. Cash crops namely coffee and khat were primarily produced for the market. Based on our analyses, we found five types of livelihood strategies to be present along a gradient of crop diversity. Food security generally decreased with less crops being part of the livelihood strategy. The livelihood strategies were associated with households’ capital assets. For example, the livelihood strategy with the most number of crops had more access to a wider range of capital assets. They had larger aggregate farm field size, and were more involved in learning with other farmers through informal exchange of information and knowledge. The status of food (in)security of each household during the lean season was measured using the Household Food Insecurity Access Scale (HFIAS). A generalized linear model established that the type of livelihood strategy a household undertook significantly influenced their food security. Other significant variables were educational attainment and gender of household head. The findings contribute evidence to the benefits of diversified livelihoods for food security, in this case, the combination of diverse food crops and cash crops.
Smallholder farming in southwest Ethiopia is beset with process-related and outcome-related challenges. Here, a process-related challenge pertains to the lack of different types of capital assets that people need to be able to undertake their livelihoods, while an outcome-related challenge pertains to lack of food. The most frequently mentioned process-related challenges were associated with the natural capital either as lack in necessary ecosystem services or high levels of ecosystem disservices. Farming households typically faced the combined challenges of decreasing soil fertility, land scarcity, die-off of oxen due to diseases, and wild animal pests that raided their crops and attacked their livestock. Lack of cash was also common and this was associated with an inability to access goods and services that households needed to address other problems. For example, lack of cash prevented households from buying fertilizers or replacing the oxen they lost to diseases. Confronted with multiple and simultaneous challenges, households coped by drawing on more readily accessible capital assets in order to address a lack. This process is here referred to as capital asset substitution. The findings indicate that when households liquidate a physical asset in order to gain cash which they then use to address other challenges, the common outcome is an erosion of their capital asset base. Many households reported having to sell their livestock to buy fertilizers, as required by the government, without seeing an increase in their harvest. The same process of liquidating capital asset to purchase food particularly during the lean season, also led to erosion of capital assets. On the other hand, when households drew on their social capital to address the challenges, they tended to maintain their capital asset base. The local didaro system is one such example in which farming households with adjacent farm fields synchronize their cropping timing and pool their labor together to address the problem of wild animal pests. Human capital, for example, in the form of available labor was also important for coping. Protecting and enhancing natural capital is needed to strengthen the basis of livelihoods in the study area, and maintaining social and human capitals is important to enable farming households to cope with challenges without eroding their capital asset base. Smallholder farming in southwest Ethiopia is embedded in a social context that creates differentiated challenges and opportunities amongst people. Gender is an axis of social differentiation on which many of the differences are based. Since the coming into power of the currently ruling Ethiopian political coalition, important policy reforms have been put in place to empower women. This includes the formal requirement that wives’ names are included in land certificates. Local residents reported notable changes related to gender in the last ten years. To make sense of the changes, we adapted the leverage points concept which identifies places to intervene in a system with different depths and effectiveness for changing the trajectory of a system. Using this concept, we classified the reported changes as belonging to the domains of visible gaps, social structures, and attitudes. Importantly, changes within these domains interacted, suggesting that changes facilitate further changes. The most prominent driver of the changes observed was the government’s emphasis on empowering women and government-organized interventions including gender sensitization trainings. The changes toward more egalitarian relationships at the household level were perceived by local residents to lead to better implementation of livelihoods, and better ability to be food secure. The study offers the insight that while changing deep, underlying drivers (e. g. attitudes) of systemic inequalities is critical, other leverage points such as formal institutional change and closing of certain visible gaps can facilitate deeper changes (e. g. attitudes) through interaction between different leverage points. This can inform gender transformative approaches.
While positive gender-related changes have been observed, highly unequal gender norms still persist that lead to women as well as poor men being disadvantaged. Social norms which provide the basis for collective understanding of acceptable attitudes and behaviors are entrenched in people’s ways of being and doing and can therefore significantly lag behind formal institutional changes. For instance, daughters in southwest Ethiopia continued to be excluded from land inheritance because of long-standing patrilineal inheritance practices. This impacted on women’s abilities to engage in smallholder farming in equal footing as men. Norms influenced practices around access and control of capital assets, decision-making, and allocation of activities with important implications for who gets to participate, how, and who gets to benefit. Landless men also faced distinct disadvantages in sharecropping arrangements where people involved often have unequal socioeconomic status. Processes that facilitate critical local reflections are needed to begin to change unequal social norms and transform smallholder farming to becoming more inclusive and egalitarian spheres.
To more effectively leverage smallholder farming for a food secure future, this dissertation closes with four key insights namely: (1) Diversified livelihoods combining food and cash crops result in better food security; (2) Enhancing natural and social capital is a requisite for viable smallholder farming; (3) Social and gender equality are strategically important in improving livelihoods and food security; and (4) Institutions particularly social norms are key to achieving gender and social equality. Because the livelihoods-food security nexus depend on people’s agency in their livelihoods, this dissertation concludes that livelihoods should be recast as critical spheres for expanding human agency and that conceptual development as well as formulation of suitable tools of measurement be pursued.
Abstract in German: Diese Dissertation untersucht, wie der Lebensunterhalt kleinbäuerlicher Landwirte effektiv gestaltet werden kann, um Ernährungssicherheit zu unterstützen. Sie basiert auf empirischer Forschung in drei woredas (Bezirken) in der Jimma Zone im Südwesten Äthiopiens. Die Ergebnisse der folgenden Kapitel resultieren aus quantitativen und qualitativen Daten. In dieser Forschung fokussiere ich auf lokale Akteure und untersuche, wie sie besser darin unterstützt werden können, ihren Lebensunterhalt zu verbessern und Ernährungssicherheit zu erreichen. Das übergeordnete Ziel wird durch drei Forschungsfragen operationalisiert, die in den verschiedenen Kapiteln behandelt werden. Diese Forschungsfragen sind: (i) Wie beeinflussen Strategien des Lebensunterhaltes die Ernährungssicherheit? (ii) Welche Herausforderungen gibt es in der Sicherung des Lebensunterhaltes, und wie bewältigen Haushalte diese? Und (iii) Wie beeinflussen soziale Institutionen, in denen Lebensunterhalte verankert sind, die Fähigkeiten von Personen, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten und Ernährungssicherheit zu erreichen?
An quantitativen Umfragedaten von zufällig ausgewählten Haushalten führte ich eine Reihe von multivariater Statistik durch, um die Strategien des Lebensunterhaltes zu bestimmen und herauszufinden, wie diese Strategien mit Capital Assets und der Ernährungssicherheit assoziiert sind. In dieser Arbeit verstehe ich Strategien des Lebensunterhaltes als ein Portfolio von Aktivitäten die zum Lebensunterhalt des Haushaltes beitragen. Die meistverbreitete Aktivität zur Sicherung des Lebensunterhaltes in der Studienregion war diversifizierte kleinbäuerliche Landwirtschaft, hauptsächlich bezüglich der Ernteproduktion. Nahrungspflanzen wie Mais, Teff, Hirse und in kleineren Mengen Gerste und Weizen, wurden hauptsächlich zur Subsistenz angebaut. Marktkulturen, namentlich Kaffee und Khat, wurden hauptsächlich für den Markt produziert. Basierend auf unserer Analyse identifizierten wir fünf Typen von Lebensunterhaltstrategien, die entlang eines Gradienten gelegen sind, der durch Vielfalt der Anbaufrüchte charakterisiert ist. Generell gesehen verringerte sich die Ernährungssicherheit umso weniger Anbaufrüchte Teil der Lebensunterhaltstrategie waren. Die Lebensunterhaltstrategien sind assoziiert mit den Capital Assets des Haushaltes. Zum Beispiel hatte die Lebensunterhaltsstrategie mit der höchsten Nummer von Anbaufrüchten mehr Zugang zu einer größeren Zahl von Capital Assets. Sie hatten größere Felder und waren stärker involviert im gemeinsamen Lernen mit anderen Landwirte durch informellen Austausch von Informationen und Wissen. Der Status der Ernährungs(un)sicherheit jedes Haushaltes innerhalb der mageren Jahreszeit wurde durch die „Household Food Insecurity Access Scale (HFIAS)“ gemessen. Ein verallgemeinertes lineares Modell (GLM) etablierte, dass die Typen der Lebensunterhaltsstrategien, die ein Haushalt unternahm, signifikant ihre Ernährungssicherheit beeinflussten. Andere signifikante Variablen waren Bildungsstand und Gender des Haushaltoberhaupts. Die Ergebnisse unterstützen den Befund der Vorteile von diversifizierten Lebensunterhalten für Ernährungssicherheit, in diesem Falle, in Kombination mit unterschiedlichen Nahrungs- und Marktpflanzen.
Kleinbäuerliche Landwirtschaft in Südwest-Äthiopien ist geplagt von Prozess- und Ergebnis-bezogenen Herausforderungen. Eine Prozess-bezogene Herausforderung bezieht sich auf den Mangel von unterschiedlichen Typen von Capital Assets, die Personen brauchen um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, während eine Ergebnis-bezogene Herausforderung sich auf den Mangel an Nahrung bezieht. Die am häufigsten genannten Prozess-bezogenen Herausforderungen waren assoziiert mit Naturkapital, entweder als Mangel an notwendigen Ökosystemleistungen oder als hohe Verluste durch Ökosysteme. Landwirtschaftliche Haushalte haben typischerweise die kombinierten Herausforderungen von sich verringernder Bodenqualität, Landknappheit, Wegsterben von Ochsen durch Krankheiten und Wildtieren, die Felder überfallen und Viehbestand angreifen. Geldmangel war ebenfalls geläufig, und dies war assoziiert mit der Unfähigkeit auf Waren und Leistungen zuzugreifen, die gebraucht werden, um andere Probleme anzugehen. Als Beispiel verhinderte Geldmangel Haushalte vom Düngemittelkauf oder davon, durch Krankheit verlorene Ochsen zu ersetzen. Konfrontiert mit multiplen und gleichzeitig auftretenden Herausforderungen, bewältigten Haushalte diese durch die Heranziehung leicht verfügbarer Capital Assets, um diesen Geldmangel zu adressieren. Dieser Prozess nennt sich Anlagenaustausch. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass wenn Haushalte ein physikalisches Vermögen liquidieren um Geld zu bekommen, um andere Herausforderungen zu bewältigen, sie häufig eine Erosion ihrer Anlagegrundlage erfahren. Viele Haushalte gaben an, Viehbestand verkaufen zu müssen um Düngemittel, wie von der Regierung gefordert, zu kaufen ohne dass sie eine Steigerung in ihrer Ernte wahrnahmen. Der gleiche Prozess der Liquidierung von Anlagegegenständen um Nahrung zu kaufen, vor allem in der mageren Jahreszeit, führte ebenfalls zur Erosion der Anlagegrundlagen. Wenn Haushalte jedoch ihr soziales Kapital , einsetzten, um die Herausforderungen zu bewältigen, blieb ihre Anlagegrundlage meist erhalten. Das lokale didaro-System ist ein Beispiel, in dem landwirtschaftliche Haushalte mit benachbarten Ländereien ihre Erntezeit synchronisieren und ihre Arbeitskraft zusammen tun, um das Problem von Ernteverlust durch Wildtiere zu adressieren. Humankapital, als Beispiel, in Form von vorhandener Arbeitskraft war ebenfalls wichtig zur Bewältigung der Herausforderungen. Schutz und Verstärkung des Naturkapitals ist notwendig, um die Grundlagen der Lebensunterhalte in der Studienregion zu verstärken, und der Erhalt von Sozial- und Humankapital ist wichtig, um landwirtschaftlichen Haushalten eine Bewältigung ihrer Herausforderungen zu ermöglichen, ohne ihre Anlagegrundlagen zu erodieren.
Kleinbäuerliche Landwirtschaft in Südwest-Äthiopien ist verankert in einem sozialen Kontext, welcher differenzierte Herausforderungen und Möglichkeiten zwischen den Personen kreiert. Gender ist eine Achse der sozialen Differenzierung, auf der viele Unterschiede basieren. Seit der Machtübernahme der derzeit regierenden Äthiopischen Koalition wurden wichtige politische Reformen in Gang gesetzt, um Frauen zu stärken. Dies beinhaltet die formelle Verpflichtung, dass die Ehefrau namentlich in Landzertifizierungen genannt wird. Lokale Einwohner gaben sichtbare Veränderungen bezüglich Genderaspekten in den letzten 10 Jahren an. Um diese Veränderungen zu verstehen, benutzen wir das Konzept der Interventionspunkte – leverage points – um Bereiche zu identifizieren, in denen in einem System mit unterschiedlicher Tiefenwirkung und Effektivität interveniert werden kann, um die Richtung des Systems zu ändern. Anhand dieses Konzeptes klassifizierten wir die angegebenen Veränderungen als zugehörig zu den Domänen des sichtbaren Mangel, sozialen Strukturen, und Einstellungen. Wichtig war, dass Veränderungen innerhalb dieser Domänen interagierten, was darauf hinweist, dass zukünftige Veränderungen vereinfacht werden könnten. Der auffälligste Treiber der observierten Veränderungen war die Hervorhebung der Stärkung von Frauen der Regierung sowie von der Regierung organisierte Interventionen, einschließlich Gender-Sensibilisierungstraining. Die Veränderungen hin zu egalitäreren Beziehungen in den Haushalten wurde von lokalen Anwohnern wahrgenommen als das Herbeiführen von besserer Durchführung der Lebensunterhalte, und verbesserten Fähigkeiten Ernährungssicherung zu schaffen. Die Studie eröffnet Einsichten, dass während die Veränderungen von tiefen, unterliegenden Treibern von systemischer Ungleichheit (z.B. Einstellung) notwendig ist, können andere leverage points wie formale institutionelle Veränderungen und Lückenschluss sichtbarer Mangel tiefere Veränderungen (z.B. Einstellungen) durch Interaktion zwischen verschiedenen leverage points erleichtern. Dies kann transformative Ansätze zu Gender informieren.
Während positive Gender-bezogene Veränderungen festgestellt wurden, existieren dennoch ungleiche Gendernormen, die Frauen wie auch ärmere Männer benachteiligen. Soziale Normen, welche die Basis für kollektives Verständnis akzeptierter Einstellungen und Verhalten bilden, sind tief verwurzelt in der Lebensart- und weise der Bevölkerung und können daher stark hinter formellen institutionellen Veränderungen hinter her hinken. Zum Beispiel werden Töchter in Südwest-Äthiopien immer noch, aufgrund von langbewährten patrilinearen Vererbungspraxen, von der Vererbung von Ländereien
ausgeschlossen. Dies beeinflusst die Fähigkeit von Frauen sich gleichberechtigt in kleinbäuerlicher Landwirtschaft zu engagieren. Normen beeinflussen Praktiken bezüglich Zugang zu und Kontrolle über Anlagegegenstände, Entscheidungsfindung, und Verteilung von Aktivitäten mit wichtigen Implikationen bezüglich wer in was und wie partizipieren kann, und wer davon einen Vorteil zieht. Männer ohne Landbesitz sehen sich ebenfalls mit bestimmten Benachteiligungen gegenübergestellt, vor allem im Bezug zu Übereinkommen der Halbpacht, in welcher involvierte Personen oft ungleichen sozioökonomischen Status haben. Prozesse, die kritische lokale Reflektionen vereinfachen sind notwendig um Veränderungen ungleicher sozialer Normen anzustoßen und kleinbäuerliche Landwirtschaft in Richtung Inklusivität und Egalität zu transformieren.
Um kleinbäuerlicher Landwirtschaft zu einer ernährungssicheren Zukunft zu verhelfen, schließt diese Dissertation mit vier Einsichten, namentlich: (1) Diversifizierte Lebensunterhalte, welche Nahrungs- und Marktfrüchte kombinieren, resultieren in erhöhter Ernährungssicherheit; (2) Steigerung des Natur- und sozialen Kapitals ist erforderlich für rentable kleinbäuerliche Landwirtschaft; (3) Soziale und Gendergleichheit sind von strategischer Bedeutung, um Lebensunterhalte und Ernährungssicherheit zu verbessern; und (4) Institutionen und insbesondere soziale Normen sind Schlüssel, um Gender und soziale Gleichheit zu erreichen. Da der Nexus von Lebensunterhalt – Ernährungssicherheit abhängig ist von der Handlungsfähigkeit der Personen bezüglich ihres Lebensunterhaltes, schließt diese Dissertation, dass Lebensunterhalte als kritisch wichtige Sphäre menschlicher Handlungsfähigkeit gesehen werden sollten, und das hiervon die konzeptionelle Entwicklung wie auch die Formation passender Messwerkzeuge angestrebt wird.


Home | Search | Deutsch
Questions to ubsrvc@leuphana.de
Last change: 10.11.16