Eingang zum Volltext in OPUS


Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:luen4-opus-145960
URL: http://opus.uni-lueneburg.de/opus/volltexte/2019/14596/


Social change through diffusion of sustainability innovations from the bottom-up : case studies of renewable energy and sustainable farming practices in the global South

Gesellschaftlicher Wandel furch bottom-up Innovationsdiffusion : Fallbeispiele in erneuerbaren Energien und nachhaltigen landwirtschaftlichen Praktiken im globalen Süden

Ortiz-Orozco, Willington

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.812 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Institut: Nachhaltigkeitsmgmt./-ökologie
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft, Veterinärmedizin
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Vilsmeier, Ulli (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 26.09.2019
Erstellungsjahr: 2019
Publikationsdatum: 19.12.2019
Kurzfassung auf Englisch: This doctoral research is located in the branch of sustainability sciences that has the realisation
of sustainable development as its core subject of research. The most broadly accepted notion of
sustainable development is that which evolves along the resolutions, declarations, and reports
from international processes in the framework of the United Nations (UN). The consensual
outputs from such processes feature global-generalised and context-free perspectives. However,
implementation requires action at diverse and context-rich local levels as well. Moreover, while
in such UN processes national states are the only contractual parties, it is increasingly
recognised that other (‘nonstate’) actors are crucial to sustainability. The research presented
here places the attention on bottom-up initiatives that are advancing innovative ways to tackle
universal access to clean energy and to strengthen small-scale family farmers. This means, the
focus is on bottom-up initiatives advancing local implementation of global sustainability targets,
more precisely, targets that make part of the Sustainable Development Goals two and seven
(SDG 2 and SDG7). The research asks how such bottom-up initiatives can contribute to the
diffusion of sustainability innovations, thereby also contributing to social change. Three aims are
derived out of that central question:
• Analytical: To understand the role of bottom-up initiatives in the diffusion of
sustainability innovations and in the thereby involved social changes.
• Transformative: To contribute with my research to the actual diffusion of sustainability
innovations.
• Methodological: To outline a research approach that provides a solid conceptual and
methodological framework for attaining the analytical and transformative aims.
Conceptually, the research builds on theoretical insights from diverse strands of the broad field
of sustainability transitions – mostly on conceptualisations from transition management,
strategic niche management, and grassroots innovations – as well as on conceptual and
methodological advances in transdisciplinary and in transformative research.
The doctoral research comprises four single studies, in which the notion of diffusion is explored
at different scopes of social scales. It begins with a thorough analysis of diffusion programs of
domestic biodigesters to rural households in countries of the global south. The focus is on the
process by which this specific technical inno0vation results integrated (or not) into the daily
realities of single rural households, that is, the adoption process. In the second study, the
attention is on energy supply models based on different decentralised renewable technologies.
Central to these models is the building of new (or strengthening of existing) local socioeconomic
structures that can assume and ensure the proper operation and supply of energy services. The
interest in this study is on the strategies that organisations implementing community-based
energy projects apply to support the realisation of such local structures. The third study focuses
on a network of bottom-up initiatives that have been advancing alternative approaches to family
farming in Colombia. The network mainly comprises farmers associations, other organisations
from civil society, and researchers who had been collaborating and experimenting with
innovations in different innovation fields such as technical, organisational, financial, and
commercialisation schemes. The aim of this third study is to provide insights into the challenges
and difficulties faced by these actors in broadening the diffusion of the innovations they have
been advancing. To perform this study, a methodological strategy is applied that combines a
transdisciplinary mutual learning format with qualitative content analysis techniques. The
fourth and last study is a conceptual disquisition. It develops a conceptual framework that (a)
provides better accounts for the particularities of endeavours aimed at the diffusion of
knowledge and practices from the bottom-up across local contexts and social scales, and (b)
advances first conceptual steps towards an explicit account for the role that innovation research
(and innovation researchers) can assume for the actual realisation of diffusion.
The main findings or contributions of the doctoral research can be categorised into four
subjects:
1) Bottom-up initiatives contribute to the diffusion of sustainable innovations by:
(a) mobilising transformative resources for inducing diffusion in their scope of action; both
their own as well as others’ resources; and
(b) creating spaces for experimentation in which interventions can be tested (and if
necessary adjusted) in order to ensure the proper deployment of innovations.
2) In their efforts to advance the diffusion of sustainability innovations, bottom-up initiatives
contribute to social changes for
(a) ensuring the effective deployment of the innovations, for instance:
• by supporting change in the sociotechnical configurations that enable and
constrain the daily practices of single households, in a way that permits the
innovation’s proper operation; and
• by reshaping local socioeconomic structures in order to ensure and sustain the
supply of services and goods linked to the implemented innovation;
(b) building local available storage of transformative resources, that is, the consolidation of
local organisational structures that facilitate the building and binding of knowledge,
financial capital, people’s skills, access to networks among other resources.
Moreover, knowledge and practices from the bottom-up can transit to other social scales, and in
this way contribute to social changes beyond their localities.
3) A conceptualisation of innovation diffusion, in which the work of academic researchers
studying innovation is a constitutive part of transdisciplinary knowledge articulations that
promote diffusion. In this way transdisciplinary research alliances can be envisioned in which
researchers investigate about, with, and for bottom-up initiatives.
4) Contributions to the consolidation, systematisation, and dissemination of strategies that are
applied by farmers associations in order to strength the economic, social, environmental, and
cultural dimensions of Colombian family farmers.
The contours of two research horizons for further research are outlined, they can be briefly
described as: (a) explorations of diffusion beyond bottom-up localities involving changes of
socio-political structures and (b) the development of conceptual and methodological
frameworks for the realisation of bottom-up transformative research alliances.
Kurzfassung auf Englisch: Dieses Dissertationsvorhaben lässt sich am besten in den Bereich der
Nachhaltigkeitswissenschaften verorten, der die Verwirklichung von nachhaltiger Entwicklung
als seinen Forschungsgegenstand innehat. Der meistverbreitete Begriff von nachhaltiger
Entwicklung lässt sich entlang der Resolutionen, Erklärungen und Berichte aus internationalen
Prozessen im Rahmen der Vereinten Nationen (UN) verfolgen. Die auf Konsens basierten
Ergebnisse solcher Prozesse weisen eine global verallgemeinernde und kontext-freie
Perspektive auf. Die praktische Umsetzung erfordert jedoch auch Handlungen auf
verschiedenartigen und kontext-reichen lokalen Ebenen. Auch wenn in solchen UN-Prozessen
nur Nationalstaaten als unterzeichnende Parteien gelten, wird zunehmend anerkannt, dass
andere (‚nonstate’) Akteure für die Debatten und die Umsetzung von Nachhaltigkeit
entscheidend sind. Die hier vorgestellte Forschung beschäftigt sich mit Bottom-up-Initiativen,
die innovative Wege zur Sicherung des Zugangs zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger
Energie für alle und zur Stärkung kleiner Familiy Farmers fördern. Der Fokus liegt also auf
Bottom-up-Initiativen, die die lokale Umsetzung globaler Nachhaltigkeitsvorgaben vorantreiben,
genauer gesagt, auf Vorgaben, die Teil globaler Ziele für nachhaltige Entwicklung zwei und
sieben sind (SDG2 und SDG7). Die Forschung fragt, wie solche Bottom-up-Initiativen zur
Verbreitung von Nachhaltigkeitsinnovationen und damit auch zum sozialen Wandel beitragen
können. Aus dieser zentralen Frage leiten sich drei Forschungsziele ab:
• Analytisch: Die Rolle von Bottom-up-Initiativen bei der Verbreitung von
Nachhaltigkeitsinnovationen und den damit verbundenen sozialen Veränderungen zu
verstehen.
• Transformativ: Einen Beitrag zur tatsächlichen Verbreitung von
Nachhaltigkeitsinnovationen zu leisten.
• Methodik: einen Forschungsansatz zu skizzieren, der einen soliden konzeptionellen und
methodischen Rahmen für die Erreichung der analytischen und transformativen Ziele bietet.
Konzeptionell baut die Forschung auf theoretische Erkenntnisse aus verschiedenen Bereichen
des breiten wissenschaftlichen Feldes ‚sustainability transitions’ auf – meist auf
Konzeptualisierungen aus ‚transition management’, ‚strategic niche managment’ und ‚grassroots
innovation’ – sowie auf konzeptionelle und methodologische Überlegungen zur
transdisziplinären und transformativen Forschung.
Die Forschung umfasst vier Einzelstudien, in denen der Begriff der Diffusion auf verschiedenen
sozialen Skalen untersucht wird. Es beginnt mit einer gründlichen Analyse der
Diffusionsprogramme von Kleinstbiogasanlagen in ländlichen Regionen in Ländern des globalen
Südens. Im Mittelpunkt steht der Adoptionsprozess, d.h. wie die spezifischen Innovation in die
tägliche Realität einzelner Haushalte integriert wird (oder nicht). In der zweiten Studie geht es
um Energieversorgungsmodelle, die auf verschiedenen dezentralen erneuerbaren Technologien
basieren. Im Mittelpunkt dieser Modelle steht der Aufbau neuer (oder die Stärkung
bestehender) lokaler sozioökonomischer Strukturen, die den ordnungsgemäßen Betrieb der
technischen Innovationen und die Bereitstellung von Energiedienstleistungen übernehmen und
sicherstellen können. Das Interesse dieser Studie liegt auf den Strategien der durchführenden
Organisationen, um durch die Implementierung gemeinde-basierte Energieprojekte die
Realisierung solcher lokaler Strukturen zu unterstützen. Die dritte Studie konzentriert sich auf
ein Netzwerk von Bottom-up-Initiativen, die alternative Ansätze für Family Farmers in
Kolumbien entwickeln. Das Netzwerk besteht hauptsächlich aus Kleinbauernverbänden,
anderen Organisationen der Zivilgesellschaft und Forschern, die mit Innovationen in
verschiedenen Innovationsfeldern wie technischen, organisatorischen, finanziellen und
kommerziellen Maßnahmen zusammenarbeiten. Ziel dieser dritten Studie ist es, die
Herausforderungen und Schwierigkeiten dieser Akteure bei der Diffusion der von ihnen
vorangetriebenen Innovationen zu erforschen. Um diese Studie durchzuführen, wird eine
methodische Strategie angewandt, die ein transdisziplinäres gegenseitiges Lernformat mit
qualitativen Inhaltsanalyseverfahren kombiniert. Die vierte und letzte Studie ist eine
konzeptionelle Abhandlung. Sie entwickelt einen konzeptionellen Rahmen, der (a) die
Besonderheiten der Diffusion von Wissen und Praktiken von Bottom-up-Initiativen jenseits
ihrer lokalen Kontexte berücksichtigt und (b) erste konzeptionelle Schritte in Richtung einer
expliziten Berücksichtigung der Rolle, die die Innovationsforschung (und
Innovationsforscherinnen und -forscher) für die tatsächliche Realisierung von Diffusion
einnehmen kann, vorantreibt.
Die Hauptergebnisse oder Beiträge der Forschung lassen sich in vier Bereiche unterteilen:
1) Bottom-up-Initiativen tragen zur Verbreitung nachhaltiger Innovationen bei, durch:
a) die Mobilisierung transformativer Ressourcen, sowohl ihrer eigenen als auch der
Ressourcen anderer Akteuren; und
b) die Schaffung von Experimentierräumen, in denen Interventionen getestet (und
gegebenenfalls angepasst) werden können, um den effektiven Einsatz von Innovationen zu
gewährleisten.
2) In ihren Bemühungen, die Verbreitung von Nachhaltigkeitsinnovationen voranzutreiben,
tragen Bottom-up-Initiativen zu sozialen Veränderungen bei, die:
a) den effektiven Einsatz der Innovationen sicherstellen, beispielweise durch:
- die Unterstützung der notwendigen soziotechnischen Umwandlung einzelner
Haushalte, damit die Innovation in ihren täglichen Praktiken sinnvoll integriert wird;
und
- durch die Umgestaltung von lokalen sozioökonomischen Strukturen, um die
Funktionalität der umgesetzten Innovation sicherzustellen und aufrechtzuerhalten;
und
b) den Aufbau lokal verfügbaren ‚Storage’ transformativer Ressourcen ermöglichen, d. h. die
Konsolidierung lokaler Organisationsstrukturen, die den Aufbau und die Bindung von
Wissen, Finanzkapital, Fähig- und Fertigkeiten, Zugang zu Netzwerken und anderen
Ressourcen erleichtern.
Darüber hinaus können Wissen und Praktiken von Bottom-up-Initiativen auf andere soziale
Skalen übertragen werden und so zu sozialen Veränderungen jenseits ihrer Lokalitäten
beitragen.
3) Die Entwicklung einer Konzeptualisierung von Diffusionsprozesse, bei der die Arbeit von
akademischen Innovationsforscherinnen und -forschern ein konstitutiver Bestandteil
transdisziplinärer Wissensartikulationen ist, in denen Innovationsdiffusion gefördert wird. Auf
diese Weise lassen sich transdisziplinäre Forschungsallianzen bilden, in denen Forscher über,
mit und für Bottom-up-Initiativen forschen.
4) Beiträge zur Konsolidierung, Systematisierung und Verbreitung von Strategien, die von
Kleinbauernverbänden angewandt werden, um die wirtschaftliche, soziale, ökologische und
kulturelle Dimension der kolumbianischen Family Farmers zu stärken.
Es werden Konturen von zwei Forschungshorizonten für weitere Forschungsvorhaben skizziert,
die kurz beschrieben werden können als: (a) Erkundungen von Diffusionsprozessen über
Bottom-up-Lokalitäten hinaus, die auf Veränderungen von gesellschaftspolitischen Strukturen
abzielen, und (b) die Entwicklung konzeptioneller und methodologischer Rahmen für die
Realisierung von bottom-up-transformativen Forschungsallianzen.


Home | Suchen | English
Fragen und Anregungen an ubsrvc@leuphana.de
Letzte Änderung: 10.11.16